9. August 2019 Category Icon

Bunt und gesund

Tropenfrüchte bringen nicht nur Farbe auf den Tisch. Sie liefern auch genau die Vitamine und Pflanzenstoffe, die unser Immunsystem im Winter so dringend braucht.

Tropenfrüchte
Jetzt kommt Farbe ins Spiel: Mangos, Papayas, Limetten, Litschis oder die spektakuläre Drachenfrucht liefern leckere Vitamine | Foto: Fotolia

Gar nicht so einfach, im Winter frisches Obst auf den Tisch zu bringen. Dabei ist es gerade jetzt wichtig, nicht nur Süßes zu naschen, sondern auch Frisches zu essen. Denn in der kalten und dunklen Jahreszeit benötigen wir besonders viele Vitamine und Mineralstoffe, um unsere Abwehrkräfte zu stärken.

Vor allem die Vitamine A, C und E gelten als ideale Erkältungsvorbeugung, weil sie als Antioxidantien wirken und so dabei helfen, ansteckende Mikroorganismen und Bakterien in Schach zu halten. Und viele leckere Importfrüchte bieten genau diese Kombination: Papaya, Mango oder Passionsfrucht strotzen geradezu vor
Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen, die das Immunsystem in Topform bringen.

Zwei Orangen decken bereits den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C.

Südfrüchte und tropische Exoten sind also mehr als nur eine farbenfrohe Ergänzung und frische Abwechslung zu heimischen Früchten. Sie können gerne auch im Winter und in der Adventszeit auf den Tisch kommen.

Granatapfelkerne
Foto: Shutterstock

Dabei ist gut zu wissen, dass manche Sorten, die von weit her zu uns „anreisen“, sogenannte klimakterische Früchte sind. Sie können unreif geerntet werden und reifen beim Transport, aber auch bei uns zu Hause nach. Dabei vollziehen sie nicht nur einen Farbwechsel, sondern entwickeln auch noch Aromastoffe und bilden Vitamine. Das gilt zum Beispiel für Avocados, Feigen, Papayas, Passionsfrüchte oder Persimonen.

Diese Früchte werden reif geerntet

Anders ist das etwa bei Ananas, Granatäpfeln oder Zitrusfrüchten. Sie sind nicht klimakterisch, werden reif geerntet und sollten dann möglichst schnell zu uns kommen und genossen werden. Übrigens: Ob grün, gelb oder orange – entgegen gängiger Vorurteile sagt die Farbe von Zitronen, Orangen oder Clementinen nichts über deren Reifegrad und damit ihren Geschmack aus.

Bei der Obstauswahl im Winter lohnt es sich, genauer hinzuschauen

Sternfrucht
Foto: Shutterstock

Wer bei exotischen Früchten zugreifen will, für den bietet sich unser Winter an. Heimisches Obst ist knapp, und wer will schon ausgerechnet in der Weihnachtszeit auf Passionsfrucht, Mandarinen oder die dekorativen Sternfrüchte verzichten? Wenn die Kerzen auf dem Adventskranz brennen, gehören zum echten Weihnachtsfeeling natürlich auch der herrliche Geruch von Orangen und der aromatisch-süße Geschmack ihres Fruchtfleisches.

Zumal sie wie alle Zitrusfrüchte reich an Vitamin C sind: 100 Gramm enthalten rund 50 Milligramm des wichtigen Vitamins, sodass zwei Orangen bereits den Tagesbedarf eines Erwachsenen decken. Darüber hinaus liefern die Früchte wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium und Kalzium.

tegut… BIO FAIRBINDET

Foto: tegut…

Seit 2006 gibt es bei tegut… Bio-Bananen, die für bessere Bedingungen bei den Bauern in der Dominikanischen Republik sorgen. So wird bei jeder Kiste Bananen (zu 18 kg) ein Euro extra gezahlt, der von den Bauern in nachhaltige Entwicklung reinvestiert wird. Seit 2017 sind die Bananen auch Demeter zertifiziert.

Exotischer Obstsalat mit gerösteten Pinienkernen

Exotischer Obstsalat
Foto: tegut… Kochwerkstatt

Zutaten für ca. 4 Portionen

  • 4 Orangen
  • 3 Goldkiwis
  • 1 Pck. Physalis
  • 10 g Datteln (getrocknet, ohne Stein)
  • 2 reife Avocados
  • 100 g Pinienkerne

Orangen schälen, filetieren. Kiwis schälen, in Scheiben schneiden. Blätter der Physalis abzupfen, Früchte halbieren. Datteln grob hacken. Avocados halbieren, Kerne entfernen, Fruchtfleisch aus den Schalen lösen, würfeln. Früchte vermengen, ca. 15 Min. ziehen lassen.
Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze rösten. Obstsalat damit bestreuen und servieren.

Zubereitungszeit ca. 15 Min,
Durchziezeit ca. 15 Min.
Röstzeit ca. 5 Min.

Von Bruntje Thielke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.