9. Oktober 2020 Category Icon

Feigen: fFrisch und getrocknet gesund

Interview mit einer Feige

Adam & Eva, Vitamine, Reifeprüfung – man kann mit ihr über alles sprechen. Bis auf eins …

Feigen sind gesund
Foto: Shutterstock

Marktplatz: Starten wir mal etwas reißerisch: Was lief da mit Adam und Eva im Paradies?
Feige: Die beiden kosteten ja vom Baum der Erkenntnis, und als Erstes wurde ihnen klar, dass sie nichts anhatten. Und im Garten Eden stand halt ein Feigenbaum. Was hätten Sie denn da gemacht? Lodenfrey oder H&M gab es da ja noch nicht.

Marktplatz: Sie stammen aus dem Orient, und manche Wissenschaftler datieren die Kultivierung der Feige noch weit vor dem Ackerbau. Was haben Sie in all der Zeit gelernt?
Sei gut zu den Menschen, und sie sind gut zu dir. Ich gebe ihnen Eisen, Phosphor, Kalzium, Magnesium – besonders in meiner getrockneten Form – und wenig Fett, dafür aber viele sättigende Ballaststoffe. Und natürlich einen wunderbaren Geschmack mit einer leichten Süße. Also, ich würd mich selbst essen, aber das geht ja nicht.

Marktplatz: Und was tut der Mensch für Sie?
Er hegt und pflegt mich, erfindet andauernd tolle Rezepte, feiert mich in der griechischen und römischen Mythologie und erwähnt mich in der Bibel 38-mal. Könnte schlechter sein, oder?

Marktplatz: Frisch oder getrocknet?
Wenn es geht, frisch. Dann schmecke ich am besten und habe die wenigsten Kalorien. Aber da ich nicht so lange frisch bleibe, kann ich verstehen, dass man mich trocknet. Da hat man das ganze Jahr über was von mir.

Marktplatz: Faszinierend: Man kann Sie bis zu dreimal im Jahr ernten. Wie machen Sie das?
Das ist etwas kompliziert. Neugierigen empfehle ich Wikipedia. Einfacher ist es, herauszufinden, ob ich den perfekten Reifegrad habe: Wenn ich angenehm dufte und auf leichten Daumendruck sanft nachgebe. Dabei sollte die Schale noch fest sein, sonst könnte ich innen schon matschig sein.

Marktplatz: Danke fürs Gespräch.
Gerne. Und danke, dass es keine blöden Witze über meinen Namen gab.

Marktplatz: War ich zu feige für.
Na super.

Rezept für Karamellisierte Feigen mit Schafskäse

Rezept für Karamellisierte Feigen mit Schafskäse
Foto: tegut… Kochwerkstatt

Zutaten für ca. 4 Portionen

  • 4 frische Feigen
  • 100 g Zucker
  • 1 El Zitronensaft
  • 3 El Sherry medium dry
  • 100 g Rucola
  • 200 g Schafskäse
  • 4 Tl Arganöl
  1. Feigen waschen, gut abtropfen lassen, Spitzen abschneiden, Feigen oben kreuzweise etwas einschneiden. Zucker mit Zitronensaft, Sherry, 5 El Wasser bei mittlerer Hitze in einer Pfanne karamellisieren lassen.
  2. Sobald der Karamell goldbraun ist, Pfanne vom Herd nehmen, Feigen hineinsetzen, mit Deckel 4–5 Min. ziehen lassen. Rucola waschen, putzen, gut trocken schleudern.
  3. Feigen auf Teller setzen. Schafskäse in Stücke zerteilt sowie Rucola drum herum anrichten, warmen Karamell darüberverteilen. Kurz vor dem Servieren mit je 1 Tl Arganöl beträufeln.

Zubereitungszeit: ca. 20 Min. – Garzeit ca. 5 Min.

Von Dirk Henkelmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.