24. November 2019 Category Icon

Asiatische Streetfood-Rezepte

Asia Flavour

Sie sind wunderbar aromatisch, leicht und pikant: Wir kochen fünf Streetfood-Hits aus Asien ganz unkompliziert nach.

Pad Thai Bratnudeln mit Ei und Rind

Bratnudeln mit Ei und Rind
Foto: Arvid Knoll

Zutaten für ca. 4 Portionen – leicht scharf, mit knackigem Gemüse

  • 150 g Weißkohl
  • 1 Möhre
  • 200 g Brokkoli
  • 1/2 Peperoni (rot)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 150 g Rinderhüftsteak
  • 3 El Sesamöl
  • 125 g Mie-Nudeln
  • 4 El Sojasauce
  • 2 Eier
  • 2 El Sesam
  • 1/2 Bio-Zitrone
  • Pfeffer (aus der Mühle)
  • 1 Tl brauner Zucker
  • 2 Stängel Koriander
  1. Kohl putzen, Möhre schälen, beides in feine Streifen schneiden. Brokkoli waschen, putzen, in feine Röschen schneiden. Peperoni waschen, Stielansatz und Kerne entfernen, fein hacken. Knoblauch abziehen, fein würfeln. Frühlingszwiebeln waschen, putzen, schräg in Ringe schneiden.
  2. Rindersteak in mundgerechte Stücke schneiden, im heißen Öl unter Wenden ca. 2 Min. braten und aus der Pfanne nehmen. Kohl, Möhre, Brokkoli und Frühlingszwiebeln im Bratfett unter Wenden dünsten, bis das Gemüse gegart, aber noch bissfest ist.
  3. Nudeln nach Packungsanleitung garen. Sojasauce, Eier, Knoblauch, Peperoni, Sesam, Saft und Schale der Zitrone verrühren und mit Pfeffer, Zucker würzen. Nudeln abgießen, mit dem Fleisch zum Gemüse geben, Eier-Mischung darübergeben und unter Wenden ca. 3 Min. braten, bis das Ei gestockt ist. Koriander waschen, trocken schütteln, grob zupfen und daraufverteilen.

Zubereitungszeit ca. 30 Min.
Garzeit ca. 5 Min.
Schmeckt gut dazu: ein kühles Bier

Koreanisches Kimchi pikant fermentiert

Koreanisches Kimchi
Foto: Arvid Knoll

Zutaten für 4 Gläser (Gläser zum Fermentieren à ca. 750 ml) – lange haltbar, etwas aufwendiger

  • 1,8 kg Chinakohl
  • 150 g Salz
  • 2 El Reismehl (alternativ Speisestärke)
  • 3 El brauner Zucker
  • 6 Knoblauchzehen
  • 30 g Ingwer
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 100 g Möhren
  • 150 g Rettich
  • 4 El Paprikapulver (edelsüß)
  • 2 Tl Chilipulver
  • 3 El Chiliflocken
  • 50 ml Fischsauce
  1. Chinakohl putzen und längs vierteln, sodass die Blätter am Strunk noch zusammenhängen. Viertel in Wasser tauchen, noch feucht in eine Schüssel geben und Salz auf den einzelnen Blättern verteilen. Alles bei Zimmertemperatur ca. 4 Std. ziehen lassen, dabei mindestens dreimal wenden.
  2. 600 ml Wasser mit Reismehl und Zucker unter Rühren einmal aufkochen lassen, dann beiseitestellen. Knoblauch, Ingwer, Zwiebeln schälen, fein würfeln. Frühlingszwiebeln waschen, putzen, schräg in feine Ringe schneiden. Möhren, Rettich schälen, beides fein stifteln.
  3. Abgekühlte Reismehl-Mischung mit Knoblauch, Ingwer, Zwiebeln, Paprika- und Chilipulver, Chiliflocken und Fischsauce zu einer Marinade verrühren. Chinakohl unter kaltem Wasser abspülen, trocken schleudern und in mundgerechte Stücke schneiden. Dann Kohl, Möhren, Rettich und Frühlingszwiebeln mit der Marinade gut vermengen.
  4. Kohlgemüse in die vorbereiteten Gläser füllen, dabei so einschichten, dass sie bis zum Rand gefüllt sind. Gläser verschließen und bei Zimmertemperatur (ca. 20 Grad) 2 Tage lagern. Einmal täglich die Gläser öffnen, um die Gärgase entweichen zu lassen. Danach das Kimchi im Kühlschrank für weitere 8 Tage lagern. Zum Servieren rechtzeitig aus der Kühlung nehmen.

Zubereitungszeit ca. 60 Min.
Durchziehzeit ca. 4 Std. + 10 Tage
Schmeckt gut als Beilage zu asiatischen Gerichten mit Fisch, Garnelen, Fleisch und Reis

Was ist Fermentieren?

Fermentieren ist eine alte Konservierungsmethode, z. B. zur Herstellung von Sauerkraut. Gute Infos bietet die Broschüre „Fermentieren“ unter slowfood.de/w/files/publikationen/fermentieren_web.pdf

Seidentofu-Dessert mit Mango

Seidentofu-Dessert mit Mango
Foto: Arvid Knoll

Zutaten für ca. 4 Portionen – cremig fein, vegan

  • 2 Bananen
  • 200 g Seidentofu
  • 4 El Agavendicksaft
  • 1 Bio-Limette (alternativ Bio-Zitrone)
  • 1 Mango
  • 30 g kandierter Ingwer
  • 4 El Kokoschips
  • 1 Stängel Minze
  1. Bananen schälen, mit Seidentofu fein pürieren und mit Agavendicksaft süßen. Schale der Limette (alternativ Zitrone) abreiben, Saft auspressen und beides unterrühren. Creme auf vier Schälchen verteilen.
  2. Mango schälen, vom Stein schneiden und fein würfeln. Ingwer ebenfalls fein würfeln, mit Mangowürfeln sowie 3 El Kokoschips vermengen, auf der Seidentofu-Creme verteilen und bis zum Servieren kühl stellen. Minze waschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen. Creme mit Minze und restlichen Kokoschips (1 El) dekoriert servieren.

Zubereitungszeit ca. 20 Min.

Tom Kha Gai Thai-Kokosnuss-Suppe

Tom Kha Gai Thai-Kokosnuss-Suppe
Foto: Arvid Knoll

Zutaten für ca. 4 Portionen – gut wärmend, belebend

  • 3 Möhren
  • 150 g Zuckerschoten
  • 2 Paprikaschoten (rot, gelb)
  • 600 g Hähnchenbrustfilet
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Chilischote
  • 1 Stck. Ingwer (ca. 2 cm)
  • 2 El Erdnussöl
  • 1 El brauner Zucker
  • 1–2 El Thai-Currypaste
  • 550 ml Geflügelfond
  • 400 ml Kokosmilch
  • Salz
  • Pfeffer (aus der Mühle)
  • 1 El Reisessig
  • 1/2 Pck. Koriander
  1. Möhren schälen, längs halbieren und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Zuckerschoten waschen, quer halbieren. Paprika waschen, putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Hähnchenbrust in Streifen schneiden. Knoblauch, Zwiebel abziehen, Chilischote waschen, Stielansatz und Kerne entfernen, alles fein hacken.
  2. Ingwer schälen, fein würfeln und mit Fleisch, Chili, Zwiebel und Knoblauch im heißen Öl anbraten. Zucker und Currypaste unterrühren. Übriges Gemüse zufügen, dann Fond und Kokosmilch angießen. Suppe mit Salz, Pfeffer, Essig würzen und abgedeckt ca. 15 Min. bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  3. Koriander waschen, trocken schütteln, grob hacken. Suppe auf Schalen verteilen und mit Koriander garniert servieren.

Zubereitungszeit ca. 25 Min.
Garzeit ca. 15 Min.

Tom Kha Gai: Vegetarische Variante

Den thailändischen Suppenklassiker lieber vegetarisch? Kein Problem: Hähnchenbrust einfach gegen je 3 El geröstete Erdnuss- und Cashewkerne austauschen.

Bunte Winter-Rolls mit Sesam-Dip

Bunte Winter-Rolls mit Sesam-Dip
Foto: Arvid Knoll

Zutaten für ca. 6 Portionen – farbenfrohe Winterpower, vegan 

  • 200 g Räuchertofu (z. B. mit Sesam)
  • 2 El Sesamöl
  • 120 g Reisnudeln
  • 150 g Rotkohl
  • 1 Möhre
  • 1/2 Salatgurke
  • 150 g Chinakohl
  • ca. 12 Blätter Reispapier
  • 5 El süß-scharfe Chilisauce
  • 1 Knoblauchzehe
  • 8 El Sojasauce
  • 4 El Zitronensaft
  • 4 Tl brauner Rohrzucker
  • 2 Msp. Chiliflocken
  • 1 Pck. Koriander
  1. Tofu in ca. 1 cm breite Streifen schneiden, in Sesamöl auf allen Seiten goldbraun braten. Reisnudeln mit kochendem Wasser übergießen, ca. 5 Min. ziehen lassen, abgießen und abkühlen lassen. Gemüse waschen, putzen und in sehr feine Streifen/Stifte schneiden.
  2. Reispapierblätter auf beiden Seiten mit Wasser befeuchten. Mittig je etwas Tofu, Nudeln sowie Gemüse daraufgeben, mit etwas Chilisauce beträufeln. Reispapier seitlich nach innen schlagen und eng aufrollen.
  3. Für den Dip Knoblauch abziehen, fein würfeln mit Sojasauce, Zitronensaft, Zucker, Chiliflocken und 50 ml Wasser einmal aufkochen. Dann abkühlen lassen und zu den Winter-Rolls servieren. Koriander waschen, trocken schütteln, grob zupfen und darüberstreuen.

Zubereitungszeit ca. 35 Min.
Ziehzeit ca. 5 Min.

Von tegut… Kochwerkstatt