22. Juni 2020 Category Icon

Speiseeiskonditor Luciano Vettor

Die Creme de la Eiscreme

Wer hätte gedacht, dass einer der führenden Hersteller von Premiumeis am Rande des Teutoburger Waldes sitzt? Jetzt gibt’s von Gelato Classico auch noch ein echtes Weltmeistereis.

Luciano Vettor
Foto: Achim Multhaupt

Luciano Vettor ist so etwas wie der Eisheilige von Hilter. Seit der Gründung von Gelato Classico vor zwölf Jahren ist der Italiener für die kalten Köstlichkeiten zuständig. Hier rührt der gelernte Speiseeiskonditor gerade ein Sorbet an.

Eis von Lukas Podolski

Wenn Sie Lukas Podolski mal persönlich begegnen möchten, sollten Sie nicht mehr nach Japan reisen. Bei Vissel Kobe steht der Weltmeister von 2014 seit Beginn dieses Jahres nicht mehr unter Vertrag. Er schnürt jetzt die Schuhe für Antalyaspor in der Türkei. Eine gute Anlaufstelle ist auch Köln. In seiner Heimatstadt verbringt „Prinz Poldi“ viel Zeit, wenn er nicht gerade als Fußballprofi gefordert ist.

Eiscreme Gelato Classico
Foto: Achim Multhaupt

Oder versuchen Sie es doch mal in Hilter. Wie bitte? Hilter? Wo soll das denn sein? Die kleine Ortschaft liegt am Rande des Teutoburger Waldes, und Lukas Podolski kommt hierher, um bei der Entwicklung von Eiskreationen mitzuwirken, die unter seinem Namen produziert und auch bei tegut… vertrieben werden. Speiseeis ist neben Kicken nämlich die zweite große Leidenschaft des Nationalspielers. Seine kulinarische Linie trägt den Namen „Ice Cream United“, der Slogan trifft es so gut wie ein Volleyschuss in den Winkel: „Entscheidend ist im Becher“

Die Eismanufaktur Gelato Classico in Hilter

Warum „Poldi“ ausgerechnet in Hilter landete, ist schnell erklärt: Genau wie auf dem Rasen orientiert sich der Profi auch in der Kühlkammer an der Crème de la Crème. Seit 2008 gibt es die Eismanufaktur, innerhalb von zwölf Jahren wuchs sie zur führenden Adresse für Premium-Eisspezialitäten.

Die Eismacher aus Niedersachsen legen größten Wert darauf, nach Möglichkeit hochwertige Produkte aus der Region zu verwenden. Künstliche Aromastoffe und Pflan­zenfette sind bei Gelato Classico tabu, dafür werden umso mehr frische Sahne und frische Milch verwendet. Auch auf die Umstellung auf Papierfolie und Pappbecher wird geachtet. Weniger Plastik, höhere Umweltstandards – dieser Maxime fühlt sich das Unternehmen verpflichtet. Der Plan: das Speiseeis innerhalb der kommenden Jahre klimaneutral zu produzieren.

Eiscreme Gelato Classico
Foto: Achim Multhaupt

Das Eismacherteam Luciano Vettor und Ansgar Maßmann

Wie so oft spielte auch bei dieser Erfolgsgeschichte der Zufall eine Rolle: Da war auf der einen Seite ein kollegiales Eismacherteam um den Eiskonditor Luciano Vettor, das in Osnabrück auf hohem Niveau Eis entwickelt hatte und ein neues Betätigungsfeld suchte. Und auf der anderen der Unternehmer Ansgar Maßmann, der in Hilter ein großes Tiefkühl-Lagerhaus etabliert hatte und als Premiumprodukt eine hochwertige Eismarke suchte.

So entstand die Vision: „Lasst uns doch selbst Eis herstellen und vertreiben.“ Es war der Beginn einer modernen Produktionsstätte, von der aus Eisdielen, Kunden aus der Gastronomie, dem Einzelhandel und dem Biofachhandel mit den kalten Köstlichkeiten versorgt werden. Doch nicht nur das: Auch in internationalen Hotelketten, Airlines und bei tegut… werden die Kunden mit den süßen Produkten von Gelato Classico verwöhnt.

Eismachen bleibt ein klassisches Handwerk

Wobei Sarah Maßmann betont, dass der Manu­fakturgedanke mit mittlerweile mehr als 80 Mit­arbeitern weiterlebt: „Wir produzieren größere Mengen, doch die Kunst des Eismachens bleibt ein klassisches Handwerk, dessen Geheimnisse von Generation zu Generation weitergegeben werden.“ Die 34-Jährige studierte International Business, bevor sie im väterlichen Betrieb im Marketingbereich einstieg.

Wir machen kein Eis, wir machen Eiscreme.

Übrigens: Ihre Schwester betreibt ein erfolgreiches Eiscafé, in dem natürlich Pro­dukte aus der familiären Produktion angeboten werden. Dass zwei Kinder auf seinen Spuren wandeln, erfüllt den Vater mit Stolz: „Mit Speck fängt man Mäuse“, sagt Ansgar Maß­mann, „mit Eis fängt man Töchter“.

Der „authentische Geschmack“ stehe bei den Produkten immer im Fokus, betont Geschäftsführer Malte Benesch. Wer könnte dieses Credo glaubhafter vertreten als Luciano Vettor. Der 65-Jährige ist so etwas wie der Eisheilige von Hilter. Er stammt aus Fiume Veneto im Friaul, die Region im Nordosten des Landes gilt als die Hochburg der italienischen Eismacherkunst.
Luciano Vettor: Sein Beruf ist Berufung

Eis Zubereiten
Spitzeneis aus Meisterhand: Am Rande des Teutoburger Waldes werden nur die besten Zutaten verarbeitet. Auf dem Foto links schüttet ein Mitarbeiter Rohr­zucker in ein Mischgefäß | Foto: Achim Multhaupt

Vettor bekam die „Rezepturen mit in die Wiege gelegt“. Als er 1974 nach Deutschland kam, wollte er eigentlich nur ein halbes Jahr bleiben. Zum Glück hat er diesen Plan über Bord geworfen. Wer Vettor in seiner weiß gekachelten Versuchsküche wirbeln sieht, bekommt einen Eindruck, wie sich die Liebe zum Handwerk auf das Produkt überträgt. Dass er demnächst in Rente geht, erfüllt Sarah Maßmann nicht mit Sorge: „Luciano wird uns ja erhalten bleiben“, sagt sie: „Ohne Eis kann er doch gar nicht leben.“

Der Mann mit den gutmütigen Augen und dem markanten Schnäuzer lächelt. Ganz klar, da steht einer und rührt im Kochtopf, für den der Beruf eine Berufung ist. Seine Lieblingssorte? „Malaga mit echtem Jamaika-Rum. Dieses Eis liebe ich seit mehr als 50 Jahren.“

Gelato Classico bei tegut…

Bourbon Vanille, Stracciatella, Pistazie & Vanille, Schokolade und Walnuss sind die Klassiker unserer Marke mit dem tegut… Reinheitsversprechen. Außerdem im Angebot: die außergewöhnlichen Sorten Cookies & Cream und Florentiner, mit Karamell- und Mandelstückchen. Alle ohne künstliche Aroma- und Farbstoffe. Und unter unserer Marke tegut… vom Feinsten gibt es zudem zwei tolle Sorbets und zwei weitere edle Eiscremes.

Von Felix Meininghaus