17. April 2020 Category Icon

Hilfe bei Heuschnupfen

Pollen macht den Abflug

Liebling Frühling: Die Natur erwacht, die Vögel zwitschern, die Sonne strahlt – aber auch die Pollen fliegen wieder und treiben vielen Menschen die Tränen in die Augen. Wir erklären, was hilft und wie man mit gesunder Ernährung vorbeugen kann.

Das hilft bei Heuschnupfen
Foto: Stocksy

Sobald die Temperaturen nach den Wintermonaten steigen, schicken Laubbäume wie Esche, Birke oder Erle ihre Blütenpartikel in die Luft, später im Jahr kommen Gräser, Getreide und Nadelbäume dazu. Unter den Folgen, sprich Heuschnupfen, leidet jeder sechste Deutsche. Doch warum reagiert der Körper auf natürliche, eigentlich harmlose Stoffe wie Pollen mit allergischen Abwehrreaktionen?

Die Volkskrankheit Heuschnupfen wird durch ein gestörtes Immunsystem ausgelöst. Der Organismus kann nicht mehr zwischen gefährlichen und ungefährlichen Stoffen unterscheiden; es kommt zu einer Überreaktion des Immunsystems gegen die in den Pollen enthaltenen Eiweiße. Dabei werden zu viele Antikörper gebildet, und der Körper setzt den Botenstoff Histamin frei. Niesen, Schnupfen und oft schmerzhafte Hautirritationen sind die Folge. Doch richtige Ernährung kann sowohl für das Vorbeugen als auch beim Lindern von Allergien eine wichtige Rolle spielen. Histaminarme Lebensmittel tragen dazu bei, den Gehalt des Botenstoffes im Körper nicht noch zu erhöhen.

Pollen, Heuschnupfen
Foto: Stocksy

Diese Lebensmittel lindern Heuschnupfen

Grundsätzlich sollten Betroffene zu frischen, möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln greifen. Je länger Produkte gelagert oder gereift sind, desto höher ist der Gehalt an Histamin. Kaffee oder Rotwein enthalten besonders viel von dem Botenstoff, auch Räucherwaren und Weizenprodukte gelten als Histamin-Bomben.

Einige Vitamine und Mineralien indes können helfen, die Symptome von Heuschnupfen zu lindern. Sie verhindern die Abgabe von Histamin in den Blutkreislauf, begünstigen dessen Abbau oder stabilisieren die Schleimhäute. Dazu zählen Vitamin C, Vitamin B6 (beispielsweise in Weizenkeimen), Magnesium (Sonnenblumenkerne), Kalzium (Amaranth), Mangan (Haferflocken), Selen (Sesam) und Zink (Linsen).

Hilfreich gegen Heuschnupfen sind auch Lebensmittel mit entzündungshemmenden Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren. Sie sind in der mediterranen Küche mit frischem Gemüse, Obst, Olivenöl und Fisch enthalten. Als besonders empfehlenswert gelten auch Brokkoli, grünes Blattgemüse, Thymian, Leinsamen, Holunder- und schwarze Johannisbeeren. Zucker, Fleisch, Eier und Milch dagegen sollten nur in Maßen genossen werden. Last but not least gilt: Stets ausreichend trinken, denn befeuchtete Schleimhäute bilden eine stärkere Barriere gegen Pollen.

Jeder dritte Deutsche hat eine Allergie

Hilfe gegen Pollen aus dem World Wide Web

Viele Tipps, eine Pollenflugvorhersage und eine App für Allergiker bietet die Seite allergiecheck.de Auch die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst listet in Kooperation mit dem Deutschen Wetterdienst detailliert auf, welche Pollen in welcher Region aktiv sind. Dazu wird ein Pollentagebuch angeboten: pollenstiftung.de

Vorsicht: Kreuzallergien

Wer auf Pollen allergisch reagiert, verträgt oft auch bestimmte Lebensmittel nicht: Das Immunsystem kann die ähnlichen Allergene nicht unterscheiden und reagiert mit einer Kreuzallergie. Zum Beispiel bekommen 50 Prozent der Birkenpollen-Allergiker oft Nüsse und einige rohe Obstsorten aus der Familie der Rosengewächse, wie Apfel und Birne, schlecht. Infos, wie Sie Kreuzallergien vermeiden, finden Sie beim Deutschen Allergie- und Asthmabund (daab.de). Hier ist eine Übersicht: Welche Lebensmittel sind bei welchen Allergien riskant?

Gräser- und Getreidepollen

Bohnen, Erbsen, Linsen, Erdnüsse, Kleie, Mehl (nicht verbacken), Tomaten

Baumpollen

Äpfel, Birnen, Haselnüsse, Karotten, Kartoffeln, Kirschen, Mandeln, Pfirsiche, Pflaumen, Sellerie, Soja, Walnüsse

Beifusspollen

Kamille, Knollensellerie, Kräuter, Litschis, Mangos, Paprika, Pfefferminztee, Pistazien, Sonnenblumenkerne, Weintrauben

Von Bruntje Thielke

2 Kommentare zu “Pollen macht den Abflug”

  1. Danke für diesen Beitrag! Ich habe zwar kaum Heuschnupfen, aber ich leide an einer sog. Histaminose, also Histaminintoleranz. Ich bin treue tegut Kundin und froh über die gute Auswahl an vernünftigen Lebensmitteln in ihrem Haus. Egal ob es die gute Sahne ohne Carragene oder auch gefrorenes Gemüse ohne weitere Inhaltsstoffe ist. Bitte weiten sie diese Angebote mit weniger Inhaltsstoffen noch aus. Und ich sage auch Danke den freundlichen Damen an der Frischethek der Filiale Würzburg, Zeppelinstraße, die mir auch mal 100 Gramm Jungen Gouda frisch aufschneiden, obwohl noch was davon in der Theke liegt.
    Machen sie weiter so und bleiben sie ihrem Konzept treu!
    Herzliche Grüße
    Margret Baumeister

  2. Liebe Frau Baumeister,

    herzlichen Dank für Ihre netten Worte – auch an unsere Kollegen der Frischetheke im tegut… Würzburg/ Zeppelinstraße – die sich darüber mit Sicherheit freuen werden.

    Gerne leiten wir Ihr Feedback zum Sortiment an die zuständigen Fachabteilungen weiter.

    Wir freuen uns, wenn wir Sie auch zukünftig mit schönen Einkaufserlebnissen und guten Lebensmitteln begeistern können. Herzlichen Dank für Ihre Treue!

    Beste Grüße aus Fulda von C. Fischer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.