21. Februar 2021 Category Icon

Erdbeeren: Rosengewächse, hoher Vitamin C Gehalt, mit Nüssen verwandt

Interview mit einer Erdbeere

Ein Gespräch mit Erdbeeren über echte oder wahre Nüsse und verborgene Vitamine.

Erdbeeren
Foto: Shutterstock

Marktplatz: Liebe Leser, eigentlich waren wir hier zum Interview mit einer Nuss verabredet, aber stattdessen ist die Erdbeere gekommen.
Erdbeere: Ich BIN eine Nuss! Im Ernst! Was für Sie wie eine Beere aussieht, ist der fleischig verdickte Blütenboden. Meine eigentlichen Früchte sind die kleinen gelben Nüsschen in der Oberfläche.

Marktplatz Na gut, nehmen wir mal an, Sie wären tatsächlich eine „Nuss“: Wie kommt es denn, dass Sie zur Familie der Äpfel, Kirschen und Quitten gehören? Sind das etwa auch „Nüsse“?
Erdbeere: Nein, natürlich nicht. Da muss man einfach beachten, wie weit so eine Pflanzenfamilie gefasst wird. Ich zähle zur Familie der Rosaceae, also der Rosengewächse. Dazu gehören über 3000 Arten. Unter anderem auch die Mandel, die doch schon ganz schön „nussig“ ist.

Marktplatz: Ein Kollege Ihres Schwagers zehnten Grades ist also nussähnlich. Ein wirklich schlagender Beweis.
Erdbeere Das mit den Nüssen ist aber auch generell schwierig. Mandeln, Cashewnüsse, Paranüsse, Pekannüsse oder Muskatnüsse, alle keine Nüsse, die geben sich bloß als solche aus. Ein Schwindelgesindel.

Marktplatz: Oha, ein wunder Punkt. Was macht denn dann eine Nuss überhaupt zur Nuss?
Erdbeere: Gute Frage! Eine Nuss ist eine Schließfrucht, bei der alle Schichten der Fruchtwand verholzen, also fest werden. Und genau das trifft bei meinen Früchten zu – den Samen in meinem Fruchtfleisch. Die sind von einer verholzten Fruchtwand umschlossen, und deshalb bin ich hochoffiziell eine Nuss.

Marktplatz: Also, eine dumme Nuss sind Sie auf jeden Fall nicht, das müssen wir Ihnen lassen.
Erdbeere: Das nehme ich mal als Kompliment. Es ist ja auch wirklich nicht einfach. Ganz genau gesagt, gehöre ich zu den Sammelnussfrüchten, weil ich mehrere Nüsse trage.

Marktplatz: Na, in Ihnen steckt doch mehr, als wir dachten.
Erdbeere: Und ob! Wussten Sie, dass ich sogar einen höheren Vitamin-C-Gehalt habe als Zitronen? Das weiß auch kaum jemand.

Marktplatz: Danke für Ihre Zeit. Das war heute das enthüllendste Interview, das wir je geführt haben.

Rezept: Würzige Erdbeer-Salsa

Rezept: Würzige Erdbeer-Salsa

  • 5 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stck. Ingwer (ca. 2 cm)
  • 1 ½ Chilischoten
  • 400 g Erdbeeren (geputzt)
  • 2 El Rapsöl
  • 5 El Balsamessig
  • 5 El brauner Zucker
  • 1 Stängel Rosmarin
  1. Schalotten und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Ingwer schälen, Chili waschen, trocknen, putzen und beides fein hacken. Erdbeeren waschen, trocknen, putzen und klein schneiden.
  2. Schalotten in Rapsöl glasig dünsten, Knoblauch, Ingwer, Chili zugeben, kurz mitdünsten. 50 ml Wasser, Balsamessig und Zucker zugeben, alles ca. 10 Min. köcheln lassen.
  3. Rosmarin waschen, trocknen, fein hacken. Mit den Erdbeeren unterrühren, 5–10 Min. köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren. Salsa noch heiß in Gläser füllen, verschließen. Passt zu würzigem Käse und Gegrilltem! Haltbarkeit: mind. 4 Wochen.

Zubereitungszeit ca. 30 Min.
Kochzeit 15–20 Min.

Von  Friederike Sinning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.