7. Juli 2020

Interview mit einer Kirsche

Exklusiv: ein Gespräch über Verwandte, Vorlieben – und ihre Ähnlichkeit mit einem Schweizer Taschenmesser.

Kirschen
Foto: Shutterstock

Marktplatz: Erinnern Sie sich noch an das Jahr 2010?
Kirsche: Und ob. Da gab es den Titel „Baum des Jahres“. Allerdings nur für die Vogelkirsche. Sauerkirschen, die ja zur selben Gattung gehören, waren da außen vor. Und ziemlich sauer. Bei dem Namen eine ganz natürliche Reaktion.

Marktplatz: Wie stehen Sie denn zu Ihren Verwandten, den Sauerkirschen?
Kirsche: Gut, wir teilen dieselben Interessen, dieselben Gärten, dieselben Marmeladengläser und haben eine abgrundtiefe Abneigung gegen Vögel. Noch mehr als gegen Zwetschgen, unsere dicken, stets blauen Verwandten.

Marktplatz: Sie sind im gemäßigten Europa, in der Türkei, im Iran und in Kaukasien verbreitet. Allerdings ist ab ungefähr dem 54 Grad nörd­licher Breite laut Wikipedia Schluss. Warum?
Kirsche: Keine Ahnung, fragen Sie Wikipedia. Viel spannender und schöner finde ich, dass wir mittlerweile auch in Nordafrika zu Hause sind. Migration mal andersrum. Sie verstehen den Wink?!?

Marktplatz: Äh, ja. Lassen Sie uns über Ihre Vielseitigkeit reden.
Kirsche: Eis, Kompott, Marmelade, Kuchen, Parfait, sauer oder süß, heiß oder kalt, als Saft oder direkt vom Baum. Gibt es etwas Vielseitigeres außer einem Schweizer Taschenmesser in XXL-Ausführung?! Mein persönlicher Favorit ist übrigens Konfitüre mit Jamaikarum.

Marktplatz: Fast so vielfältig wie Ihre Bezeichnungen. Welche ist Ihr Liebling?
Kirsche: Schwierig … Es gibt allein in Deutschland Dutzende Sorten, die alle anders heißen. Und diverse Bezeichnungen haben. Ich mag Knubber gern, klingt irgendwie persönlicher als Knorpelkirsche. Und auch schmackhafter.

Rezept für Französischer Kirsch-Clafoutis

Zutaten für ca. 12 Stücke

  • 500 g Süßkirschen
  • 2 El Butter für die Form
  • 3 Eier (M)
  • 50 g Puderzucker + Puderzucker zum Bestreuen
  • 100 g Mehl
  • 50 ml Milch
  • 1/2 Vanilleschote
  • Salz
  1. Kirschen waschen, entstielen und entsteinen. Eine Tarteform (Ø ca. 26 cm) mit Butter einfetten, Kirschen hineingeben. Eier und Puderzucker schaumig schlagen, Mehl, Milch, herausgelöstes Mark der Vanilleschote und Prise Salz unterrühren.
  2. Teig über den Kirschen verteilen und im 180 Grad heißen Ofen auf der zweiten Schiene von unten ca. 30 Min. goldgelb backen. Mit Puderzucker bestreut servieren.

Zubereitungszeit: ca. 20 Min. – Backzeit ca. 30 Min.
Schmeckt gut dazu: halbsteif geschlagene Sahne

Von Dirk Henkelmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.