27. Januar 2020 Category Icon

Kreativ kochen

In der Küche lässt es sich wunderbar experimentieren: Sie brauchen dazu nur köstliche Zutaten, erlesene Gewürze und die Lust, Neues auszuprobieren.

kreativ kochen
Foto: iStock

Das ist kein neuer Trend und schon gar keine Wissenschaft – sondern die Antwort auf ganz normale, alltägliche Situationen. Kreativ Kochen bedeutet, es mal anders anzugehen, sich von Rezepten, Vorschriften, Traditionen zu lösen und ­etwas anderes auszuprobieren.

Es sind noch Reste vom letzten Menü da, die Sie nicht wegwerfen, sondern verwenden wollen? Sie haben Hunger oder spontan die beste Freundin zu Besuch, es ist auch noch allerlei im Kühlschrank, nur nicht speziell für ein Rezept? Sie können das Rezept ihrer Oma für die Frikadellen beim besten Willen nicht wiederfinden? Oder ein Gericht, das Sie schon häufig gekocht haben, kommt Ihnen plötzlich langweilig vor – das müsste doch auch mal anders gehen?

Alles, was Sie brauchen, sind Neugier und Fantasie, ein bisschen Erfahrung mit Kochprinzipien kann auch nicht schaden. Ein Rezept hingegen benötigen sie eigentlich nicht (falls doch: In der tegut… Kochwerkstatt tegut.com/rezepte haben wir eine Reihe von Drei-Zutaten-Rezepten entwickelt, bei denen zu den Basics aus dem Grundvorrat nur weitere drei Zutaten für ein leckeres, schnelles Gericht erforderlich sind.)

Gewürze: Weniger ist mehr

Was zusammenpasst oder eben nicht, das ist uns in der Regel ohnehin klar – kaum jemand käme auf den Gedanken, Knoblauch und Erdbeeren kombinieren zu wollen. Was Gewürze angeht, empfiehlt sich beim kreativen Kochen die Regel „Weniger ist mehr“: Pirschen Sie sich langsam heran, nicht zu viele kräftige Gewürze und Kräuter auf einmal verwenden. Aber es spricht absolut nichts dagegen, die Frikadellen mal mit einem guten Schuss Curry zu würzen oder ein Stückchen Schafskäse in ihrer Mitte zu verstecken, oder?

Kreativität ist die neue Kombination von Informationen, so lautet die Minimaldefinition. Andere sagen: Sie ist Intelligenz im Spaßmodus. Also genau der Moment, in dem Sie den Kühlschrank oder die Vorratsschublade öffnen und sich fragen, was Sie aus dem Vorgefundenen machen könnten. Wenn Sie den Grundvorrat im Haus haben, den Sie im Kasten auf der nächsten Seite finden, dann bieten sich zahlreiche Varianten. Legen Sie einfach los – es macht Spaß, versprochen! Wir wünschen guten Appetit!

Risotto und Ftittata sind zwei Alleskönner

Ob mit oder ohne Rezept – es gibt Prinzipien, die sich hervorragend eignen, um kreativ zu kochen. Sie heißen etwa Risotto und Frittata.

Egal, ob einfach Reste verwertet werden sollen oder ob Sie den Kühlschrank öffnen und sich fragen, was Sie aus Vorhandenem schnell kochen könnten: Diese zwei Alleskönner-Prinzipien eignen sich bestimmt. Sie nehmen individuelle Variationen bei den Mengen nicht krumm, ob Sie jetzt noch 50 Gramm Parmesan im Kühlschrank haben oder nur 30, das gefährdet den Gourmet-Erfolg praktisch nicht.

Nr. 1 Risotto

Risotto ist ein norditalienisches Reisgericht, für das Risottoreis mit Zwiebeln und Fett angedünstet wird, etwa 20 Minuten in Brühe gart, bis das Gericht sämig, der Reis aber noch bissfest ist. Die angedünstete Reis-Zwiebel-Mischung mit Weißwein ablöschen, einkochen lassen. Dann nach und nach Gemüsefond zugießen, immer gut rühren, salzen, pfeffern. Dann kommen in der Reihenfolge ihrer Garzeiten beliebige Zutaten hinein: Gemüse, wie Spargel, Tomaten, Pilze, oder vorgegarte Fleisch- oder Fisch-Schnetzel. Kurz bevor der Reis fertig ist, zum Andicken geriebenen Parmesan und frische Kräuter unterrühren. (Geht auch mit Rotwein!)

Nr. 2 Frittata

Die Frittata ist ein italienisches Omelett. Sie wird kalt oder warm als Vorspeise oder Hauptgericht serviert oder in kleineren Stücken zum Aperitif gereicht. Tortilla ist die spanische Version, und klassische Aufläufe sind mit ihr verwandt.

Grundlage sind geschlagene Eier (vermengt mit geriebenem Parmesan, Pfeffer und Salz), in die weitere Zutaten gegeben werden, z. B. Gemüse und Kräuter, aber auch Schinken, Wurst oder Garnelen. Zu Beginn dünsten Sie Zwiebel und Knoblauch in Rapsöl an. Die weiteren Zutaten können Sie entweder ebenfalls andünsten oder direkt mit der Eiermasse vermischen. Die Eiermasse in die Pfanne geben und bei kleiner Hitze zugedeckt ca. 5 Min. stocken lassen (oder im Ofen bei mittlerer Hitze backen, bis die Frittata fest ist.)

Die besten Basics

Mit einem überraschend kleinen Grundstock an Lebensmitteln, die meisten davon längere Zeit lagerfähig, lässt sich sehr gut kreativ kochen. Diese Zutaten sollten Sie immer im Haus haben (Liste alphabetisch, Unverzichtbares ist fett gedruckt):

  • Butter
  • Dosentomaten
  • Dosenmais
  • Eier
  • Essig, weiß
  • Gemüsebrühe Instant oder Gemüse-Fond
  • Kartoffeln
  • Knoblauch
  • Kräuter TK
  • Mehl
  • Milch
  • Nudeln
  • Öl, Oliven- und Rapsöl
  • Parmesan
  • Pfeffer, schwarz und aus der Mühle
  • Räucherspeck, durchwachsen
  • Reis
  • Sahne
  • Salz
  • Schafskäse (eingeschweißt)
  • Schmand
  • Senf
  • Speisestärke
  • Tomatenmark
  • Weißwein
  • Zitrone
  • Zucker
  • Zwiebeln

Weitere Tipps für die Küche

… zum Grundvorrat: tegut.com/g/grundvorrat

… zum Kochen mit Basics: die „1-2-3-Zutaten-Rezepte“ unter tegut.com/g/schnellerezepte

… zur Achtung von Lebensmitteln: das Bundesministerium für Ernährung steht hinter der sehr guten Website zugutfürdietonne.de