15. Juli 2019 Category Icon

Hits mit Hut

Hurra, die Saison der Pilze beginnt! Richtig behandelt sind sie ein Hochgenuss.

Waldpilz
Foto: AdobeStock

Kleine Putz-Helfer

Nützlich für Sammler ist ein Pilzmesser samt Bürstchen (hagengrote.de). Zuchtpilze lassen sich am besten mit einer Pilzbürste mit weichem Haar von Erdresten reinigen. (scandinavian-lifestyle.de)

Pilze lagern & putzen

Pilze nie luftdicht in Plastik lagern, da matschen sie – lieber locker in einer Schale oder Papiertüte im Gemüsefach des Kühlschranks und rasch ver­brauchen. Sie sollten nicht in Wasser gereinigt werden, weil sie sich vollsaugen (ausgenommen Pfifferlinge, da sie sehr sandig sind). Zuchtpilze brauchen meist nur etwas mit Küchen krepp abgewischt zu werden, Waldpilze lassen sich gut mit einer Pilzbürste oder einem Backpinsel säubern.

Nährwert von Pilzen

Pilze bestehen zum größten Teil aus Wasser und etwas Eiweiß. Daher haben sie wenige Kalorien. Manche enthalten aber recht viel B-Vitamine, 200 g Zuchtchampignons liefern schon zwei Drittel des täglich benötigten Vitamin B₂. Damit sind Pilze wichtig auf
dem Speiseplan von Veganern.

Pilzgerichte aufwärmen?

Doch, man darf. Bewahren Sie den Rest unbedingt im Kühlschrank auf, verbrauchen Sie ihn am Folgetag, und erhitzen Sie das Gericht dann auf mindestens 70 Grad. Aber: lieber nicht mehrmals aufwärmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.