24. Oktober 2020 Category Icon

So organisieren Sie ein entspanntes Weihnachtsfest

Für Gäste nur das Beste

Gerade zu Weihnachten sind Gastgeber oft im Stress. Hier erfahren Sie, wie man entspannt bleibt – und was das Geheimnis eines rundum gelungenen Abends an der Festtagstafel ist.

Weihnachten entspannt organisieren
Foto: Shutterstock

Was macht einen gelungen Abend aus

Das Fest der Liebe – wer von uns hat das noch nicht erlebt? – kann auch ganz schön stressig sein. Vor allem für die Gastgeber. Gerade, wenn Weihnachten alles auf den Punkt perfekt sein soll, stellt sich statt Festtagsstimmung schon mal Frust ein. Dabei ist es gar nicht erforderlich, ein 5-Gänge-Menü wie aus dem Bilderbuch aufzutischen. Denn über einen gelungenen Abend entscheiden ganz andere Dinge.

Schließlich ist es vor allem die Atmosphäre und die Stimmung unter den Gästen, an der es liegt, ob wir den Abend bald vergessen oder ewig in wohlig-wonniger Erinnerung behalten werden. Das fängt natürlich mit den Gastgebern an. Sind sie entspannt und haben gute Laune, ist das buchstäblich ansteckend. Genau deswegen sollten Sie versuchen, Stress zu vermeiden, wenn Sie sich in diesem Jahr Freunde oder die Familie zum Fest nach Hause einladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Keine starren Regeln zu Weihnachten

Dazu gehört zunächst einmal die Erkenntnis: Starre Regeln für Weihnachten gab es gestern. Oder vorgestern. Heute gilt: Angesagt ist, was gefällt. Und zwar Ihnen. Gerade in Zeiten, in denen einige Familienmitglieder vegetarisch essen, andere Ernährungsweisen bevorzugen oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten haben, gilt es, umzudenken. Nicht nur Heiligabend. Wie wäre es mal mit zusammen kochen? Das macht viel mehr Spaß, als stundenlang einsam in der Küche zu stehen – und vor allem sorgt es für echtes Gemeinschaftsgefühl. Nicht zuletzt deshalb sind Gruppenkochkurse inzwischen so beliebt. Denn wenn am Ende das Menü duftend auf dem Tisch steht, haben alle das Gefühl, sich das Essen so richtig verdient zu haben.

Die richtige Tisch-Deko

Auch für die Frage nach der richtigen Tischdekoration gibt es keine Vorschriften. Klar, wenn Sie ein Fan von Christmas-Kitsch sind, dann können Sie es in der Weihnachtszeit richtig krachen lassen. Wann sonst im Jahr kann man all dieses Goldlametta, Silberglitter, Tannengrün und weihnachtsmannrote Zeugs gleichzeitig auf dem Tisch drapieren? Aber eine minimalistische Deko ist genauso gut.Denn weniger kann wie so oft auch mehr sein. In diesem Fall: weniger Stress und mehr Entspannung.

Ohne Regeln planen
Nicht jedes Detail muss perfekt sein | Foto: AdobeStock

Gute Vorbereitung ist alles

Doch auch wenn nicht jedes Detail perfekt sein muss: Ein stimmiger und stimmungsvoller Abend sollte richtig vorbereitet sein. Auch und gerade in der wuseligen Weihnachtszeit. Eine kleine Checkliste hilft bei der Planung (siehe unten). Darüber hinaus sollten folgende Fragen geklärt sein: Gibt es genügend Geschirr für die Gäste? Sind Alternativen für diejenigen vorhanden, die kein Fleisch oder keinen Wein mögen? Haben Sie an Unterhaltung für die Kinder gedacht? Fehlt noch etwas, kann man es im Vorfeld stressfrei besorgen. Ebenfalls sinnvoll: Speisen, die längere Zubereitungszeit benötigen, wie etwa Suppen, lassen sich einen Abend vorher zubereiten und müssen dann nur noch warm gemacht
werden.

Die Adventszeit ist ruhig, besinnlich und vor allem gemütlich. Draußen ist es kalt und früh dunkel. Drinnen leuchten überall Kerzen, es duftet nach Leckereien, das Stimmungsbarometer steht auf Wohlfühlen. So sollte auch Ihr Weihnachtsessen mit Gästen sein. Schließlich bleiben weder extravagante Vorspeisen noch raffinierte Desserts in der Erinnerung – sondern das gute Gefühl, zusammen einen harmonischen Abend verbracht zu haben. Denn unsere – beim Kochen, am Tisch, beim Scherzen und Plaudern – gemeinsam verbrachte Zeit ist einfach unbezahlbar.

Die perfekte To-Do-Liste zu Weihnachten

Gut geplant kommt kein Stress auf – der Countdown zum Fest …

  • 6 Wochen vorher: Wer auswärts essen möchte, sollte jetzt den Tisch buchen.
  • 3 Wochen vorher: Planen Sie, was Sie servieren wollen. Ggf. Lebensmittel vorbestellen (Fisch, Fleisch).
  • 2 Wochen vorher: Deko checken. Brennen die Lichterketten? Gibt es genug Halterungen für Kerzen?
  • 1 Woche vorher: Haltbare Lebensmittel und Getränke kaufen. Baum besorgen.
  • 1–2 Tage vorher: Bestellte Lebensmittel abholen. Geschirr bereitstellen, Wohnung dekorieren. Bestimmte
    Speisen (wie Suppen) vorbereiten.
  • Morgens: Getränke kalt stellen, Essen vorbereiten – auf die Gäste freuen.
Von Bruntje Thielke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.