3. Oktober 2021

tegut… Geschäftsführer Thomas Gutberlet über Dankbarkeit

tegut… hat 2021 einen Cyber-Angriff überstanden – unter anderem dafür ist Geschäftsführer Thomas Gutberlet dankbar.

Thomas Gutberlet über Dankbarkeit
Foto: Shutterstock

Dankbar sein, für das, was einem Gutes widerfährt gelingt uns oft sehr viel leichter, als auch gegenüber Herausforderungen ein positives Gefühl zu entwickeln.

Im Sport ist es wohl am leichtesten, denn je höher die Latte liegen bleibt, desto besser ist man gesprungen. Diese Freude an der eigenen Entwicklung können wir auch auf alle anderen Lebensbereiche übertragen. Dann gelingt es uns nicht nur Schwierigkeiten besser anzunehmen, damit fällt es uns auch leichter, durch eine Krise zu kommen und sie aufzulösen.

Je öfter ich mir dies im Rückblick bewusst mache, desto besser wird es in der nächsten Situation gelingen, und wir wissen ja eigentlich alle, dass über nichts so gerne berichtet wird, wie über gemeisterte Schwierigkeiten – das ist dann wieder wie beim Sport.

Vieles, für das ich dankbar sein kann, hat sich in diesem Jahr in den verschiedenen Aspekten meines Lebens ereignet. Im Besonderen bin ich sehr dankbar, dass tegut… am Ende den Cyber-Angriff auf das Unternehmen überstanden hat. Dankbar allen, die dabei geholfen haben, die Krise zu bewältigen – und dankbar, dass wir jetzt gefestigter und
sicherer sind als zuvor.

Ich wünsche Ihnen eine Zeit der individuellen Dankbarkeit.

Von Thomas Gutberlet

Ein Kommentar zu “tegut… Geschäftsführer Thomas Gutberlet über Dankbarkeit”

  1. Guten Tag!
    Ich kaufe viel bei tegut , und bin zufrieden.
    Aber ich frage mich schon länger:
    Ist tegut wirklich so BIO und ? Fisch aus der Ukraine – Zander, oder Kiwis aus Neuseeland, die köstliche Orangen Marmelade aus Südafrika? … ?
    Gut, es muss Einfahren geben, dann aber doch lieber aus Europa, da gibt es alles was wir möchten.
    Excellenter Zander wird in Frankreich gezüchtet z. B. Kiwis wachsen in Italien und Spanien und sogar bei meinem Sohn im Garten im Rhein – Main Gebiet.
    Die Alnatura- und Demeter Angebote … können davon wirklich solche Mengen hergestellt werden, dass sie biologisch bezw. ökologisch angebaut werden und in hunderten von Märkten in D verkauft werden?
    Wer genau baut für diese Firmen an, wer beliefert sie? Kann man diese Betriebe besuchen?

    Fair trade ??? Ich habe Jahre in sog. Entwicklungsländern gelebt und bin doch sehr skeptisch gegenüber dieser `Qualifikation´. Kann man diese kleinen Farmen besuchen? Wo liegen sie genau? Wer vermarktet und verdient daran. Kein Handel ohne satten Verdienst der Endhändler!
    Steht tegut den anthroposophischen Ideen von Steiner nahe?

    Freundliche Grüße, bleiben Sie gesund!

    Elisabeth Wedemeyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.