15. Oktober 2019

tegut… Geschäftsführer Thomas Gutberlet

Von Thomas Gutberlet

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Wir könnten heute durchaus pessimistisch darauf schauen, dass die aktuellen Nachrichten zur Klimakrise nur zwei Themen kennen: 1. Es wird laufend schlimmer als gedacht, und 2. Keiner macht etwas, um die Entwicklung wenigstens zu verlangsamen.

Wir können aber auch gerade optimistisch auf alle Bewegungen und Menschen schauen, die etwas tun. Das Argument, dass wenige nichts verändern können, ist falsch. Fast alle großen Bewegungen sind von wenigen ausgegangen, die losgelaufen sind. Heute orientieren sich viele Menschen auf der Welt am westlichen Lifestyle und möchten diesen nachleben. Wenn wir ein anderes Bild vorleben, wenn sich das ändert, was erstrebenswert ist, dann wird das Wir viel größer und umfangreicher.

Ein Wir für die Zukunft

Ein Wir, das nur einen kleinen Kreis einschließt, wird schnell zu einem „Wir gegen die anderen“. Wir müssen unser Wir so groß machen, dass wir alle miteinbeziehen. Einen Egoismus für die Welt entwickeln, nicht für uns alleine – aber eben doch auch wieder für uns. Ein Wir nicht nur für heute, sondern ein Wir, das auch die kommenden Generationen miteinbezieht.

Ihnen allen von Herzen vielen Dank für alles Gemeinsame in diesem Jahr, ein gesegnetes Weihnachtsfest und viele allumfassende Wir-Momente im kommenden Jahr,

Mit herzlichem Dank an alle Freunde unserer Eigenmarken,

Ihr
Thomas Gutberlet
Geschäftsführer tegut…