15. November 2020

tegut… Geschäftsführer über Begegnungen

In den letzten Monaten sind Begegnungen immer wichtiger geworden. Begegnungen mit anderen, aber auch der Kontakt zu uns selbst.

Thomas Gutberlet über Begegnungen
Foto: Shutterstock

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

die letzten Monate haben uns erleben lassen, dass es eher die kleinen Dinge sind, die uns glücklich machen. Es sind die kleinen Gesten und Emotionen unserer Mitmenschen, die uns aufheitern und in eine frohe Stimmung versetzen können.

Gerade bei den momentanen Einschränkungen, sich zu begegnen, wird jeder Kontakt besonders wichtig, und wir erleben die Menschen direkter; nicht im Vorbeigehen, als eine/n von vielen, sondern in der Begegnung des Ein­zelnen, der wir uns nun intensiver widmen können. So entstehen viele Momente, für die wir dankbar sein können.

Wir haben aber auch die Möglichkeit, das kleine Glück in der Stille zu finden. Wenn vieles – gerne auch von uns Ablenkendes – nicht möglich ist und wir es nicht gleich mit Netflix etc. kompensieren, ist Zeit, uns selbst bewusster zu begegnen. Daraus können wir die Kraft und Offenheit schöpfen, die wir brauchen, um in den nächsten sozialen Begegnungen jemandem besser zur Seite stehen zu kön­nen. Und oft bekommen wir durch das Tun für den anderen wieder neue Kraft zurück.

Ich wünsche Ihnen viele glückliche Momente.

Von Thomas Gutberlet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.