22. April 2020 Category Icon

tegut... Mitarbeiter Stefan Ernst

Was macht eigentlich ein Berufskraftfahrer, Herr Ernst?

Der tegut… Berufskraftfahrer Stefan Ernst über Sattelauflieger, Rangierkunst, Feldwege und einen Kult in Monacoblau.

Berufskraftfahrer
Foto: Robert Gross

Um 2.30 Uhr sattelt Stefan Ernst, 54, den rund 14 Meter langen Auflieger auf seinen 410 PS starken Scania, diesmal führt die Fahrt von Fulda nach Göttingen. Das ist fast schon ein Auftrag für Langschläfer, denn wenn er auf die „Holperstrecke“ nach Stuttgart muss, dann startet er um 0.45 Uhr.

Ich liebe immer noch die Kunst, so einen Zug zu bewegen.

Seit 30 Jahren macht Kfz-Mechaniker Ernst das schon, fährt für tegut… frische Waren in die Filialen, bis zu 600 Kilometer täglich, über 100.000 Kilometer jedes Jahr. Und liebt immer noch „die Kunst, so einen Zug zu bewegen“. Er weiß, wie er zu den Rampen rangieren muss, wann es eng ist, wo die Mülleimer stehen. Ernst: „Ich komme überall rein.“ Einen zweiten Mann braucht er nicht, sagt Ernst und verströmt dabei die Aura des einsamen Truckers, „mit dem Hubwagen ist alles zu schaffen“. Alles: Das heißt, die bis zu 33 hohen Kommissionpaletten im Sattelauflieger abladen und dabei die vorgegebene Reihenfolge strikt einhalten, sonst kommt im Lkw und in den Filialen alles durcheinander.

Der tegut… Fuhrpark

40 Sattelzugmaschinen, 80 Sattelauflieger, 13 Gliederzüge aus Laster und Anhänger, sechs kleinere Solomaschinen – das ist der Fuhrpark, gestellt von sechs Speditionen, mit dem tegut… seine 270 Filialen beliefert. Ein Präzisionswerk der Logistik, das jeden Tag 158 Fahrer und 90–120 Touren ab Fulda steuert.

Da kann man sich nicht aussuchen, wohin die Reise geht. Wenn die „Lieblingsstrecke“ zu fahren ist, Richtung Mannheim, wo „die Autobahn schöner ausgebaut ist“, dann hat Ernst bessere Laune, als wenn er für Kassel eingeteilt wird – „da ist die Autobahn ein besserer Feldweg“. Nach der Arbeit widmet sich Ernst gern seinem – Auto. Einem Kult mit Fuchsschwanz. Über 30 Jahre ist sein monacoblauer Opel Manta alt, aber wie neu – kein Wunder. Mit der Zahnbürste holt Ernst noch das letzte Stäubchen aus den Felgen. Nur in den Urlaub, da mag Berufskraftfahrer Ernst dann doch nicht auch noch mit dem Auto fahren.

Von Uly Foerster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.